Презентація "Костенко Ліна Василівна"

Попередній слайд
Наступний слайд


Завантажити презентацію "Костенко Ліна Василівна"
Слайд #1
Lina Kostenko


Слайд #2
Lina Kostenko  ( 19. März 1930 in Rschyschtschiw, Oblast Kiew) ist eine ukrainische Dichterin. Sie gehört zu den wichtigsten Vertreterinnen der ukrainischen Lyrik des 20.


Слайд #3
Als Tochter eines Lehrerehepaars wurde Lina Kostenko 1930 in der Kleinstadt Rschyschtschiw geboren, wuchs jedoch in Kiew auf, wohin ihre Familie 1936 übersiedelte


Слайд #4
Nach dem Abschluss der Mittelschule studierte sie zunächst am Kiewer Pädagogischen Institut und setzte dann ihr Studium bis zum Abschluss 1956 am Maxim-Gorki-Institut für Literatur in Moskau fort.


Слайд #5
Kostenkos insgesamt drei bis 1961 erschienene Veröffentlichungen, bei denen sie sich staatlichen Zensurversuchen widersetzen konnte, festigten ihre Bekanntheit als Dichterin.


Слайд #6
Erst 1977 erlebte Kostenko mit Nad berehamy witschnoji riki (An den Ufern des ewigen Stroms) ein Comeback in der Öffentlichkeit. Der vorerst letzte Gedichtband von Lina Kostenko erschien 1999 unter dem Titel Berestetschko (Kleine Birke).


Слайд #7
Ein einschneidendes Ereignis für Kostenkos Spätwerk — wie für die gesamte ukrainische Gesellschaft — war die Katastrophe von Tschernobyl. Sie verarbeitete sie nicht nur in Gedichten, Drehbüchern und Artikeln, sondern engagiert sich auch in Organisationen, die sich gegen das Vergessen der Ereignisse einsetzen


Слайд #8
Lina Kostenko lebt und arbeitet in Kiew; sie hat zwei Kinder.


Слайд #9
Lina Kostenko Werk ist von einer geistigen Unabhängigkeit und Widerstand gegen Denkverbote und Zensur geprägt. Im Mittelpunkt steht stets der Mensch, den sie stark und ehrlich zeichnet.


Слайд #10
Die Situation des Künstlers innerhalb eines totalitären Staates trifft man in vielen ihrer Arbeiten der 70er Jahre, während des Publikationsverbots:
Vermagst du nicht, den Wind zu malen,
den durchsichtigen Wind auf hellem Grund,
dann male breitästige, hohe Eichen,
die sich im Winde wiegen bis zur Erd'.


Слайд #11
Die Welt ist voller Asche,doch die Lunge der Menschheit hat sich längst daran gewöhnt
Lina Kostenko