Презентація "Friedrich Nietzsche"

Попередній слайд
Наступний слайд


Завантажити презентацію "Friedrich Nietzsche"
Слайд #1
Friedrich Nietzsche


Слайд #2
Friedrich Wilhelm Nietzsche (* 15. Oktober 1844 in Röcken; † 25. August 1900 in Weimar) war ein deutscher klassischer Philologe, der posthum als Philosoph zu Weltruhm kam. Als Nebenwerke schuf er Dichtungen und musikalische Kompositionen. Ursprünglich preußischer Staatsbürger, war er seit seiner Übersiedlung nach Basel 1869 staatenlos.
Nietzsche wurde unmittelbar im Anschluss an sein Studium, mit 24 Jahren, Professor für klassische Philologie in Basel. Bereits zehn Jahre später legte er aus gesundheitlichen Gründen die Professur nieder. Von nun an bereiste er – auf der Suche nach Orten, deren Klima sich günstig auf seine Leiden auswirken sollte – Frankreich, Italien, Deutschland und die Schweiz. Ab seinem 45. Lebensjahr litt er unter einer schweren psychischen Krankheit, die ihn arbeits- und geschäftsunfähig machte. Als Pflegefall verbrachte er den Rest seines Lebens in der Obhut zunächst seiner Mutter, dann seiner Schwester. Er starb 1900 im Alter von 55 Jahren. Seine Anfang der 1890er Jahre rasch einsetzende Berühmtheit hat er selbst nicht mehr bewusst erlebt


Слайд #3
Den jungen Nietzsche beeindruckte besonders die Philosophie Schopenhauers. Später wandte er sich von dessen Pessimismus ab und stellte eine radikale Lebensbejahung in den Mittelpunkt seiner Philosophie. Sein Werk enthält scharfe Kritiken an Moral, Religion, Philosophie, Wissenschaft und Formen der Kunst. Die zeitgenössische Kultur war in seinen Augen lebensschwächer als die des antiken Griechenlands. Wiederkehrendes Ziel von Nietzsches Angriffen ist vor allem die christliche Moral sowie die christliche und platonistische Metaphysik. Er stellte den Wert der Wahrheit überhaupt in Frage und wurde damit Wegbereiter postmoderner philosophischer Ansätze. Auch Nietzsches Konzepte des „Übermenschen“, des „Willens zur Macht“ oder der „ewigen Wiederkunft“ geben bis heute Anlass zu Deutungen und Diskussionen.
Nietzsches Denken hat weit über die Philosophie hinaus gewirkt und bis heute unterschiedlichste Deutungen und Bewertungen erfahren. Nietzsche schuf keine systematische Philosophie. Oft wählte er den Aphorismus als Ausdrucksform seiner Gedanken. Seine Prosa, seine Gedichte und der pathetisch-lyrische Stil von Also sprach Zarathustra verschafften ihm auch Anerkennung als Schriftsteller.


Слайд #4
Auf Empfehlung Friedrich Ritschls und Betreiben Wilhelm Vischer-Bilfingers wurde Nietzsche 1869, noch bevor er seine Promotion (honoris causa) erhalten und seine Habilitation absolviert hatte, zum außerordentlichen Professor für klassische Philologie an die Universität Basel berufen.[6] Zu seiner Tätigkeit gehörte auch das Lehren am Basler Gymnasium am Münsterplatz (Pädagogium). Als seine wichtigste Erkenntnis auf dem Gebiet der Philologie sah er die Entdeckung an, dass die antike Metrik, im Gegensatz zur modernen, akzentuierenden Metrik, ausschließlich auf der Länge von Silben basierte (quantitierendes Prinzip).
Auf eigenen Wunsch wurde Nietzsche nach seiner Übersiedlung nach Basel aus der preußischen Staatsbürgerschaft entlassen und blieb für den Rest seines Lebens staatenlos.[1] Allerdings diente er im Deutsch-Französischen Krieg für kurze Zeit als Sanitäter auf deutscher Seite. Die Gründung des Deutschen Reichs und die anschließende Ära Otto von Bismarcks nahm er von außen und mit einer grundsätzlichen Skepsis wahr.
In Basel begann 1870 die bis in die Zeit von Nietzsches geistiger Umnachtung andauernde Freundschaft zu seinem Kollegen Franz Overbeck, einem atheistischen Theologieprofessor. Nietzsche schätzte auch den älteren Kollegen Jacob Burckhardt, der ihm gegenüber jedoch höflich, aber bestimmt Distanz wahrte.


Слайд #5
Drei Perioden
1872 – 1876
Schon damals Nietzsche decken Verzweiflung, wie in seinem Werk wider. Das Bewusstsein für die Tragödie des Lebens bewirkt, dass eine Person, die darüber erheben: ". Ein Mann muss die Dinge, die keine Angst vor dieser Welt zu finden" Nietzsche glaubte, dass in dieser Welt Sie ein wahres Refugium aus dem Elend durch die Wahrnehmung der Außenwelt hervorgerufen werden können, so dass er versuchte, sich zu erheben. In gewissem Sinne war er ein fanatischer Glauben. Die Entwicklung der Wissenschaft sehr war seine Haus Tragödie, die Tragödie der modernen Forschung.
1878 – 1882
Entwickelt Nietzsche das Problem des menschlichen Wissens, interessiert Positivismus und Wissenschaft. Werke aus dieser Zeit: "Menschliches, Allzumenschliches" (1878 -1880) - durch Rückgriff auf harte Kritik der Moral der modernen Gesellschaft; "Dawn" (1881); "Homosexuell Science" (1882) - entwickelt das Konzept der "Aufarbeitung".
1883–1898
Hauptwerk " Jenseits von Gut und Böse " (1883-1886) ; " Genealogie der Moral " (1887 ); " Also sprach Zarathustra . Ein Buch für alle und keiner sonst " (1883-1885) ; " Antyhrystyyanyn " (1888 ); "Twilight von Götzen . "In der Arbeit von Nietzsches Konzept ist nicht in einem kohärenten System angeordnet und erscheinen als mehrdeutige Zeichen , "Leben" , "Wille zur Macht " , die die Existenz von seiner Dynamik , Leidenschaft und Instinkt zur Selbsterhaltung genau ist . Während dieser Zeit in Gebrauch das Konzept der " Superman " eingetragen dahin das Land. " Lassen Sie es Superman Bedeutung Erde sein", " Superman - ein Meer, wo Ihr Waschbecken Verachtung. Superman - es ist Blitz , das ist Wahnsinn ! "


Слайд #6
Werke
Philologische Werke
Zur Geschichte der Theognideischen Spruchsammlung. 1867.
De Laertii Diogenis fontibus. 1868/69.
Homer und die klassische Philologie. 1869.
Analecta Laertiana. 1870.
Der florentinische Tractat über Homer und Hesiod. 1870 (siehe: Certamen Homeri et Hesiodi).
Das griechische Musikdrama. (1870)
Lyrik (Auswahl)
Ecce homo (Ja, ich weiß, woher ich stamme).
„Mein Glück!“ Die Tauben von San Marco seh ich wieder.
Vereinsamt (Die Krähen schrein und ziehen schwirren Flugs zur Stadt).
Der geheimnisvolle Nachen (Gestern nachts, als alles schlief).
Das trunkene Lied (O Mensch! Gib acht!).
Venedig (An der Brücke stand jüngst ich in brauner Nacht)